Donnerstag, 24. Januar 2019

Ansage an alle GEZ-„Opfer“ – Wie man erfolgreich keinen Rundfunkbeitrag zahlt

Wegen meines letzten Videos erhielt ich viele scharfe Angriffe von sogenannten GEZ-„Opfern“: Ich hätte einfach nur Glück gehabt, denn eines Tages würde der Beitragsservice auch mich rankriegen und zwangsvollstrecken.

Hier meine Antwort:


Donnerstag, 20. Dezember 2018

1000 Euro offener Rundfunkbeitrag – Wie man keine GEZ bezahlt + Video

Ja, es gibt sie wirklich, die paar Standhaften, die seit 2013 erfolgreich keinen Rundfunkbeitrag zahlen. Ich bin einer von ihnen.

Wie ich das mache und warum ich das mache, erfahrt ihr hier im Video:

https://radio-libertas.de/2018/12/20/1000-euro-offener-rundfunkbeitrag-wie-man-keine-gez-bezahlt-video/

Dienstag, 13. Juni 2017

Als die GEZ mein Beitragskonto löschte...

Wer keinen Fernseher hatte, musste früher auch nicht zahlen und konnte sich von der GEZ abmelden. Man bekam sogar noch Geld zurück:


Heute kennt die Geldgier von ARD, ZDF und Co. keine Grenzen:

Viele Grüße
Benjamin

Sonntag, 2. April 2017

Das Ende der Rechtsstaatlichkeit

Liebe Leser, anbei die Reproduktion der Klageerwiderung des Rundfunk Berlin-Brandenburg. Man hält es offenkundig noch nicht einmal für nötig, auf meine Argumente einzugehen. Dies war unter anderem, dass zum Zeitpunkt der Festesetzung der Beiträge für 2013, diese bereits verjährt waren.

Nun gut, wir stehen in Deutschland vor einer neuen Epoche: Dem Ende der Rechtsstaatlichkeit und der Meinungsfreiheit. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz von Heiko Maas ist hierfür nur ein kleiner Einstieg.

So erklärte der ARD-Moderator Ranga Yogeshwar die Diktatur in China für vorbildlich, was die Kontrolle der Medien und des Internets anbelangt:

"China behält eine gewisse Kontrolle darüber, welche Nachrichten ihr Land penetrieren. Das brauchen auch wir, um sicherzustellen, dass nicht das Betriebssystem unseres Landes gestört wird", sagte Yogeshwar der "Welt". Es gehe um die Anwendung europäischen Rechts bei den digitalen Medien. "Europa muss bei den Massenmedien eine gewisse Souveränität behalten." 










Donnerstag, 16. Februar 2017

ZDF-Autor hofft auf Gewalt gegen Schwangere

Anbei mein aktueller Brief an den Rundfunk Berlin-Brandenburg:


Rundfunk Berlin Brandenburg
Frau XXX
Masurenallee 8-14
14057 Berlin
XXX, 15.2.2017

Benjamin K. ./. Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • Antwort auf Ihr Schreiben zum Thema illegale Direktanmeldungen vom  3.2.2017
  • Ihr Aufruf, eine schwangere Frau zusammenschlagen zu lassen et altera

Sehr geehrte Frau XXX,

auch ich danke für Ihr Schreiben, auch wenn ich nicht so recht verstehe, warum Sie sich überhaupt die Mühe machen. Schließlich ist Ihr Brief nicht mehr als ein Brief und kein offizielles Dokument.

Befürchten Sie etwa, ich könnte gegen Ihre illegal vorgenommene Direktanmeldung Klage erheben? Nun, das habe ich doch schon längst am 10 Januar 2017 getan. Die Klage hat das Aktenzeichen VG XXX. Sicher wird Ihnen die Klageschrift in den nächsten Wochen oder Monaten zugestellt.

Was ich jedoch weniger lustig finde ist den durch Ihren Kollegen Christian Huber (Neo Magazin Royale) verbreiteten Aufruf, die offenkundig im circa fünften Monat schwangere Frauke Petry durch den Travestiekünstler Oliver Knöbel (= Olivia Jones) zusammenschlagen zu lassen.
Sicher, man mag zur AfD stehen, wie man möchte, aber die Enthemmung der kulturmarxistischen Eliten nimmt doch langsam Formen an, die mich besorgt machen. Was kommt als nächstes?
Jetzt sollen schwangere Frauen krankenhausreif geschlagen werden, wenn sie politisch nicht auf Linie sind. Was kommt als nächstes?

Wie ich über Dritte erfahren durfte, beschimpfte gerade eben die ARD Korrespondentin Nicole Markwald auf Tagesthemen.de den jüdischen Mainstream-Kritiker  Milo Yiannopoulos als „erzkonservativ, schwul und rechts.“[1]
Mal ehrlich, glauben Sie wirklich, ich bin so feige und zahle für so etwas widerstandslos Rundfunkbeitrag?

Mit freundlichen Grüßen

Benjamin K.


Völlig zusammenhanglos hier noch das Lied, das ich beim Verfassen des Schreibens gehört habe :-)